...auf dem Weg zur Mitte

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



...auf dem Weg zur Mitte Gäste online Image Hosted by ImageShack.us
Image Hosted by ImageShack.us

* Themen
     Check in
     Luftschlösser
     Frau Zabel
     Gedanken
     Übergeordnetes
     alltäglicher Wahnsinn
     Gedichte
     humorvolle Dichtung
     loslassen

* Links
     Gummibärchen-Orakel
     SG Borken
     Renee
     Cora
     Vandroij
     Baumkriegerin
     Sidhe
     schreibmalwieder
     Lee´s blog
     prosonne
     blog/nico


CURRENT MOON






Zweitagestour der Radsportdamen vom SG

Viel Spaß für wenig Geld

15. September Samstagmorgen Punkt 10:00, Treffpunkt Vereinsheim, herrlichster Sonnenschein, der natürlich auch so bestellt war, wurde mit dem Ziel Telgte gestartet.
Von den derzeit „aktiven“ elf Radsportdamen hatten sich neun Frauen für die Tour angemeldet. Eine Dame fiel bereits schon im Vorfeld wegen Krankheit aus, eine weitere am Abfahrtmorgen. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche auch an die Dame, der bereits der Saisonstart aus selbigem Grund versagt blieb.
Mit acht Damen ging es dann von Borken über Marbeck nach Heiden. Unterwegs wurde schon über die Belegung des neunten freigewordenen Bettes spekuliert…! Weiter dann über Reken Richtung Dülmen; bemerkt hatte keine, dass die Strecke um 2 Kilometer spontan verlängert wurde, da die sportlich hoch motivierten Damen dem geplanten Zeitrahmen etwas voraus fuhren. Passend überrascht wurde der weibliche Radfahrtrupp dann mit einer liebevoll vorbereiteten Verpflegungsstation. Hiermit einen lieben Dank an Ellens Freundin Gitte und deren Kinder, Peter und Eva, die dies möglich machten. Geboten wurden gesunde Säfte, Mineralwasser, Bananen, dazu ein von Lisa selbst gebackener Vollwertbananenkuchen, lecker. Ausgelassen wurde diese logistische Meisterleistung von allen Mädels gelobt. Vorerst gestärkt führte der Weg über Borkenberge am Flugplatz vorbei nach Seppenrade, zur ersten Sehenswürdigkeit. Burg Vischering in Lüdinghausen, nebst mittelalterlichem Spektakel, das sich mit zeitgenössisch kostümierten Darstellern samt passendem Equipment zeigte. An dieser Stelle war bereits klar, die „Reiseleitung“ (Ellen H. mit „Assistentin“ Elisabeth W.) hatte keine Kosten und Mühen gescheut. Oder, zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Im Burghof konnten die Damen diverse Heißgetränke sowie Dargebotenes mit allen Sinnen genießen. Die Stimmung von Anfang an heiter, das Wetter ideal, die bis dahin gefahrene Stecke wunderschön, witzelte frau derweil über die schon viel zu lange Positivliste. In Anbetracht der frei gewordenen Schlafstätte, liebäugelte eine Radlerin bereits mit einem Prinzen im prachtvoll gekleideten Gewand. Zur Beruhigung aller Ehemänner und Lebensgefährten vorab: das neunte Bett blieb selbstverständlich unbelegt. Weiter ging die Schlössertour dann nach Nordkirchen, zum beschaulichen namensgleichen Schloss. Unterwegs wie auch dort, immer wieder die unverzichtbaren Fotoshootings. Schnell fanden sich willige, wenn auch nicht immer taugliche Hobbyfotografen. Das Wetter ließ die Mädels nicht im Stich, sonnig und windstill konnten alle die Weiterfahrt vorbei an Ascheberg genießen. Da die Mädels; weiterhin fit, zusätzlich Zeit herausfuhren, entschieden sie kurzweg, im Hotel Krautkrämer in Münster-Hiltrup einzukehren. Dort genoss der mobile Trupp das durchaus ansprechende Ambiente auf der Gartenterasse direkt am See. Die Damen waren sich schnell einig, dies sei doch wohl sehr angemessen für Frau von Stand. Zumindest für ein paar Minuten, bis eine der dazugehörigen Dame, vom WC kommend, den Fantastereien zum Trotz die Zeitung mit den vier großen Buchstaben in den Händen hielt. Das VIP-Gehabe wurde just in diesem Moment jäh zu nichte gemacht, die darauf folgenden Lacher trösteten jedoch darüber hinweg.
Erneut gestärkt, steuerten die Radlerinnen nach ca. 113 Kilometern ihr Ziel in Telgte an. Um 17:30 konnten im Telgter Hof die Zimmer bezogen werden. Außerdem gehörten zum Rundumsorglos-Paket der Gepäcktransfer, der zum Hotel und zurück nach Borken, von zwei zuvorkommenden radsportbegeisterten Ehemännern übernommen wurde.
Einen krönenden Abschluss bot das wirklich hervorragende Abendessen im Telgter Hof. Als Aperitif gab es Sekt, bereits vorbestellt von der Radsportkollegin Martina W., auf deren Genesung angestoßen wurde. Lustig wechselte frau die Örtlichkeiten, um sich den wohlverdienten Absacker zu genehmigen. Der erste Tag endete ohne Pleiten, Pech und Pannen.
Um 9:00 am nächsten Morgen wurde gemütlich das reichhaltige Frühstücsksbuffet genossen.
Gegen 10:45 traten die Frauen in die Pedale und die Heimreise an, durch Münster, über die stündlich im Schnitt von 1.000 Radlern stark befahrene Promenade. Kurzer Stopp am Schlossplatz, um im Rahmen der Schlosskonzerte den Ohren etwas Klassik zu gönnen. Die Sonne schien, die Stimmung ungetrübt, ahnten die Bikerinnen noch nichts von der steifen Brise, die außerhalb der Stadt vorherrschte. Weiter ging es dann über Münster-Roxel zur Burg Hülshoff, und die eh schon mehr oder weniger strapazierte Beinmuskulatur wurde mehr denn je gefordert. Päuschen vor der Burg bei Kaffee und Kuchen, tiefsinnige Gesprächthemen gingen selbstverständlich nie aus. Sogar das Fachsimpeln über Material und Training fand dort Raum. Nun wartete eine Herausforderung sondergleichen auf die noch heiteren Damen:
Die Baumberge im WIND! Die Bäume allerdings nie da, wenn frau sie Windschattenspendenderweise gebraucht hätte. Der Weg führte durch Havixbeck zum Longinusturm, höchster Punkt im Münsterland. Aufsehen erregend hielt die Radsportgruppe der Damen, auch um das eine oder andere Dopingmittel (Power-Bar) einzuwerfen. Das Interview, welches die Damen einem entzückten Radsportkollegen aus fremden Gefilden gaben, musste aus Zeitgründen abgebrochen werden. Freundlich wurde auf die SG-HP verwiesen. Wieder auf das Rad geschwungen, ging die Fahrt wohl gemerkt gegen den wirklich böigen Wind weiter. Vorbei an Billerbeck nach Coesfeld, dort die nächste Verpflegungsstation. Bei der Firma Weiling (Bioladen), die freundlicherweise frisches Obst, Säfte, Mineralwasser und Kekse zur Verfügung stellte. Schnell waren die Radlerinnen sich über den guten und gesunden Geschmack der Waren einig. Auch diese Pause fand ein Ende, um die letzte Etappe der nicht mehr ganz so agilen Damen in Angriff zu nehmen. Richtung Reken, nach Heiden-Nordick, zur ersehnten Heimatstadt Borken.
Ankunft 17:00, nach gefahrenen 95 Kilometern und keinen besonderen Vorkommnissen, war das erste Ziel die Lokalität „Kaffeeklatsch“. Natürlich um den Biohaushalt mit isotonischem Getränk wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Insgesamt fuhren die Damen der Radsportabteilung vom SG ca. 212 Kilometer. Unklar ist derzeit die Route fürs nächste Jahr, sicher allerdings: die Radlerinnen freuen sich schon jetzt darauf. Ebenso auf regen Zulauf für die nächste Saison. Hilfreich für Neueinsteiger/innen die aktuell gegründete Hobbygruppe. Trainingzeiten hierfür Montagabend 18:00, am Mittwoch um 18:00 trainiert die Damengruppe.

21.9.07 17:17
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung