...auf dem Weg zur Mitte

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



...auf dem Weg zur Mitte Gäste online Image Hosted by ImageShack.us
Image Hosted by ImageShack.us

* Themen
     Check in
     Luftschlösser
     Frau Zabel
     Gedanken
     Übergeordnetes
     alltäglicher Wahnsinn
     Gedichte
     humorvolle Dichtung
     loslassen

* Links
     Gummibärchen-Orakel
     SG Borken
     Renee
     Cora
     Vandroij
     Baumkriegerin
     Sidhe
     schreibmalwieder
     Lee´s blog
     prosonne
     blog/nico


CURRENT MOON






Anfangsschwierigkeiten

Am Apparat...

Nicht das es mir peinlich wäre, neiiiiin *Kopf gegen Wand hau*

Um mal eine kleine Beschreibung meiner Rahmenbedingungen zu erläutern:

Also tätig in der Marketingabteilung, diese telefoniert für 12 Autohäuser, einer Unternehmensgruppe. Sinn der Sache natürlich Kundenservice, ganz wichtig in der heutige Zeit wie ihr alle wisst meine Lieben. Es sind so ca. 5 Bereiche die es da zu telefonieren gibt *kann man das so sagen?*. Gehe da später mal näher drauf ein, falls es überhaupt eine Sau interessiert, aber es tut ja so gut sich alles mal von der Seele schreiben zu können.

Die einfachste Variante ist, den Kunden der eine unserer Werkstätten aufgesucht hat anzurufen und zu fragen: "Waren sie zufrieden mit uns?" Ja und dann legt dieser besagte Kunde mit unter los:" Ja wo ich sie gerade am Apparat habe........." Herrlich ich liebe das, fragt mich! Löchert mich mit detaillierten Fachfragen, ja gebts mir!!

"Wann muss ich zur nächsten Inspektion? Sind die Abgasplaketten Pflicht? Kann ich mal eben einen TÜV-Termin bei ihnen machen?"
" Nein sicher nicht, ich habe die Terminbücher der einzelnen Werkstätten nicht vorliegen."... Ach mir fällt jetzt nicht alles ein.
Generell ist es aber unsere Aufgabe, besonders lobende Worte des Kunden, sowie begründete Kritik zu notieren, mit den uns vorliegenden Daten des jeweiligen Kunden und all seinen Ausführungen. Alle gesammelten Werke werden den Geschäftsführern und der Unternehmensführung vorgelegt. Außerdem haben wir order in gewissen Fällen die jeweiligen Autohäuser (im gesamten Münsterland verteilt) direkt anzurufen, je nach Sachlage den zuständigen Kundendienstmeister oder auch Verkäufer zu dem vorliegenden Problem zu befragen. Die besonderen Fälle erkennen wir selber, ja nee is klar.
So, Kunde fragt mich ob sein bestelltes Ersatzteil denn schon vorrätig sei. Kein Problem für super Erna. "Ich kläre das für sie und rufe sie umgehend zurück." Ja ich weiß es ist schon 5 Minuten vor Feierabend, einige Notizen müssen noch gemacht werden aber ich habs dem Kunden doch zugesichert. Für welches Autohaus telefonier ich doch gleich? Ah Bocholt, rasch auf die Telefonliste geschaut und flugs die Nummer gewählt Problem geschildert, Kollegin am anderen Ende der Leitung: " Hast du das Kennzeichen?" "Die Kundenummer kann ich dir geben, 123456789." "Das ist keine Kundenummer." "Ups, so hab ich es aber hier stehen." *Erna backt schon kleine Brötchen* Die Nummer könnte zu Bocholt gehören."
*ach du Scheiße, dreimal ups!* " Hier ist *piep* Autohaus Dülmen."

"Oh das tut mir leid da hab ich die falsche Nummer gewählt."

Auch 5 Minuten vor dem wohlverdienten Feierabend sollte man sich die Zeit nehmen und in Ruhe auf die Telefonliste schauen, ja das hab ich daraus gelernt.

Aber das Beste kommt noch, erst am Dienstag passiert:
Ich weiß schon nicht mehr was ich da erfragt habe, ist auch egal. Ja ich hatte das richtige Autohaus in der richtigen Stadt mit dem richtigen Sachbearbeiter am Ohr.
Herr Sachbearbeiter: "Da frag ich mal den Werkstattmeister ich kann das hier so nicht sehen, stehst du schon auf der Liste?" *Sicher nicht* "Nein ich denke nicht." "Dann gib mir mal deine Nummer ich ruf dich dann gleich zurück." *Meine Nummer! Ich brech ins Essen, die kenn ich doch auch noch nicht!* "Ähm, ja ich kenne meine Nummer leider noch nicht, ich bin erst *Scheiß Ausrede, verdammte Scheiß Ausrede!* seit 14 Tagen hier. Ruf über die Zentrale an, Erna Zabel."

Himmel Arsch und Zwirn, damit hätte ich doch rechnen können! Leute ich hab umgehend meine Nummer auf dem dafür vorgesehen Zettelchen am Telefon gut leserlich eingetragen!

Mensch das hätte aber auch schon meine Kollegin machen können, mit der ich mir im Wechsel das Büro teile, die ist auch schon länger da.
*schmoll*

Ich bin die Neue, mit mir kann man jetzt öfter rechnen.

18.4.07 22:00


Internationales Fußballtunier bei Barcelona

Image Hosted by ImageShack.us

Klein -Erna links im Bild in Barcelonacity unter der Columbusstatur

Image Hosted by ImageShack.us

Vor der Eröffnungsfeier


Image Hosted by ImageShack.us

Einzug ins Stadion zur Eröffnungsfeier


Image Hosted by ImageShack.us

Image Hosted by ImageShack.us

Camp Nou Besichtigung


Image Hosted by ImageShack.us

"Schwarz und gelb wir stehen auf eurer Seite....

 

 

Image Hosted by ImageShack.us


Image Hosted by ImageShack.us

Aufstellung fürs Endspiel!

5:4 im 9 Meterschießen verloren schade...

Pokalbilder werden nachgeliefert

10.4.07 19:06


Einzug gehalten

In kürzester Zeit zur Quasellstrippe mutiert. Aber ich hab es ja so gewollt, ja ist auch okay. Die ersten Tage waren doch recht anstrengend und haben meine volle Konzentration erfordert. Ich telefoniere für verschiedene Autohäuser, die einer Unternehmensgruppe angehören. So melde ich mich entweder mit Erna Z. vom mhmmh Autohaus bla bla bla, Erna Z.... vom blubb blubb Autohaus blubb blubb oder aber Erna Z.... vom lalala Sowiesocentrum.
Und dies auch noch (bis jetzt) in vier verschiedenen Angelegenheiten. Gott sein dank muss ich zwischendurch, zumindest Notizen machen oder aber auch Gesprächsprotokolle führen mit den wichtigsten Informationen halt.

Heute durfte ich dann in "mein" Büro übersiedeln. Ach das war schon schön, ungezwungen ohne Zuhörer lässig zurückgelehnt entspannt drauflos zu labern. Nein natürlich hoch qualifiziert, überaus freundlich, zuvorkommend und unverbindlich. Kompetenz hat einen neuen Namen.

Am Dienstag werd ich es mir ein wenig heimelig machen in meinem Büro, hatte ich schon erwähnt? Äh ja hatte ich, mein fast eigenes Büro. Fast weil: ich teil es mir mit einer Kollegin die im selbigen sitzt, wenn ich nicht arbeite also wir teilen es uns im Wechsel.

Es ist schön auch mal wieder die kleinen grauen Zellen in Anspruch zu nehmen, bis jetzt auf jeden Fall auch abwechslungsreich. Ich hoffe es hält noch sehr lange an und wird nicht allzu schnell zur Routine.

Ab Dienstag dann in meiner Kabine, schreib ich hier von der einen oder anderen Anekdote.

30.3.07 22:38


Erste Ausfahrt und erstes Training

Trotz Erkältung meine Damen und Herren hat sich Frau Zabel nicht zweimal bitten lassen.

Am Montag begann die Saison so ganz offiziell, an der ersten gemeinsamen Ausfahrt beteiligten sich 44 Vereinsmitglieder. Ich sag euch, das war schon ein beeindruckendes Bild, so mitten durch die City, in den Kreisverkehren mal eben den Verkehr lahm gelegt.

Apropos lahm gelegt, nach der Ausfahrt nun ja wie soll ich sagen hat sich die Zabel doch sehr auf die Dusche und vor allem auf ihr Bett gefreut.

Es war halt recht windig am Montag und Zabelchen muss erst mal wieder in den Tritt kommen, ne.

Mittwoch früher Abend:
herrlichstes Wetter, Sonnenschein, fast Windstill, das erste Training der Damen.
Leider nahmen nur 7 Weiber daran teil, schon eine Minigruppe im Gegensatz zu der am Montag. 

Jedoch hat die Ausfahrt  an sich bei allen Damen großen Zuspruch gefunden. Knapp 47 Kilometer, die Strecke landschaftlich wirklich schön, immer mal wieder Anstiege wie auch stellenweise rasante Abfahrten gehörten zum Programm. Die Gruppen- nennen wir sie mal Leiterin- hat eine wirklich schöne Route vorbereitet. Erna Zabel hat den Rückenwind auf dem Heimweg in vollen Zügen genossen. Am Frankenhof vorbei, in dem vor kurzem Wölfe Einzug ins Gehege hielten, konnte die Zabel den Wolf bereits erahnen den sie sich gefahren hatte. Aber Hallo!
Wund und Heilsalbe im Schritt verspricht beim nächsten Mal ´nen besseren Ritt. Oder so, in diesem Sinne freut sich Erna Z. schon aufs nächste Mal.

 

30.3.07 21:18


Auf zu neuen Ufern

Adieu liebe Kita Pustblume.

Heute hatte ich meinen letzten Arbeitstag,

mein Abschiedsfrühstück gegeben,

Abschiedsgeschenke bekommen,

aber auch welche verschenkt, an die Kinder und die lieben Kolleginnen,

alles war schon fast perfekt...

außer das mich der Job als solcher ziemlich angeödet hat,

nun bin ich weg,

weiß nicht ob ich je wieder so liebe Kolleginnen haben werde,

hoffentlich ist der Preis nun nicht zu hoch...

Anspruch, Abwechslung, ja,

ob das nun so ein guter Tausch wird?

Man hatte ich heut nah´ am Wasser gebaut,

fünf Jahre ... ist schon ´ne Weile.

Image Hosted by ImageShack.us

 

 

 

 

22.3.07 23:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung